Kategorien
Alle

Erste Schritte in 3CX

Sie sind neu mit 3CX ausgestattet und möchten die wichtigsten Funktionen und Einstellungen der Telefonanlage kennenlernen?

In unserer Anleitung „Erste Schritte in 3CX“ erleichtern wir Ihnen den reibungslosen ein Einstieg in die Welt der 3CX. Als frischer Nutzer werden Sie Schritt für Schritt durch die grundlegenden Funktionen geführt, damit Sie das volle Potenzial Ihrer neuen Telefonanlage ausschöpfen können – angefangen von der einfachen Einrichtung bis hin zur Nutzung der essenziellen Features sowie der Bedienung der zugehörigen Hardware.“

Hier geht es zur Anleitung

Kategorien
Alle Cloud Systemtechnik Teams (Microsoft) VoIP und 3CX

Neu: Status Sync – für Teams & 3CX

Viele Unternehmen setzen Microsoft Teams und 3CX parallel ein. Kein Wunder, denn beide zusammen sind die ideale Kombination für effiziente Kommunikation und Zusammenarbeit.

Um das Zusammenspiel beider Tools noch weiter zu optimieren haben wir Status Sync entwickelt. Status Sync synchronisiert stets Ihren Präsenzstatus zwischen Teams und 3CX und sorgt dafür,  dass Sie beispielsweise während einer Teams-Konferenz nicht durch Anrufe gestört werden. Dabei können Sie die Status-Übersetzung individuell für jeden User definieren. 

Diese Funktionen sind nicht Bestandteil von 3CX oder Teams und nur mit Status Sync möglich.

Mit Status Sync bieten Sie Ihren Mitarbeitern unterbrechungsfreies Arbeiten und Ihren Kunden eine bessere Serviceerfahrung.

Mehr zur Status Sync erfahren Sie hier.

Kategorien
Alle Cloud Hardware Systemtechnik VoIP und 3CX

Von Barock zu Cloud: Erfolgreiche VoIP-Implementierung auf Schloss Lüdersburg

Das 1776 im Barockstil erbaute Schloss Lüdersburg ist ein Luxushotel mit zwei individuell gestalteten 18-Loch-Meisterschaftsgolfplätzen. In idyllischer ländlicher Umgebung verfügt das Hotel über 42 Suiten und Zimmer. Eine Reservierungszentrale ist ebenfalls in dem Gebäudeensemble untergebracht.

Projektziele:

Das Ziel des VoIP-Migrationsprojekts war die Ablösung der veralteten konventionellen Telefonanlage in den Empfangs- und Verwaltungsbereichen, auf den Gästezimmern sowie in den betrieblichen Bereichen der Anlage. Die Anforderungen umfassten eine Optimierung des Call-Flows, die reibungslose Integration von GSM-Mobiltelefonen als mobile Nebenstellen auf dem großflächigen Gelände und einen zuverlässigen Betrieb der Anlage in der Cloud.

Realisierung:

Die Arconda Systems AG erhielt den Zuschlag für das Projekt und übernahm die umfassende Realisierung, darunter Beratung, Planung, Hardware- und Softwareintegration, Call-Flow-Optimierung sowie die Implementierung in der georedundanten Rechenzentrumsinfrastruktur der Hosted Cloud Arconda. Das Schulungsteam der Arconda Systems AG schulte das Personal von Schloss Lüdersburg im Umgang mit der neuen VoIP-Lösung. Das Ergebnis erfüllte die Erwartungen vollumfänglich, was zu einer geplanten Ausweitung der Zusammenarbeit auf weitere Standorte führte.

Kundenfeedback:

Die Erwartungshaltung unserer Gäste in Bezug auf Internet und Kommunikation zu erfüllen ist bei einem historischen Hotelobjekt und dem weitläufigen Golfplätzen eine Herausforderung. Das Team der Arconda Systems AG hat uns professionell beraten und anschließend die empfohlene Lösung 1:1 umgesetzt. Im Zuge des Projektes hat die Arconda auch die für uns als Hotelbetreiber lebenswichtigen Internetanbindungen durchleuchtet und konnte substantielle Verbesserungen erzielen. Für mich als Projektverantwortlichen ist wichtig, dass bei der Umsetzung stets lösungs- und kundenorientiert die für meine Gäste und mein Hotel beste Lösung bereitgstellt wird. Unsere Erwartungshaltung wurde erfüllt und wir werden die Zusammenarbeit auf weitere Standorte auszudehnen.

Ethem Dökmeci
Manager

Kategorien
Alle Cloud Hardware Systemtechnik VoIP und 3CX

Kommunikationsupgrade für Planergemeinschaft

Die Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG ist ein renommiertes Unternehmen in Berlin, das sich auf die Planung lebenswerter Städte und Quartiere spezialisiert hat. Mit einem interdisziplinären Team aus Stadt- und Regionalplanern, Architekten, Landschaftsplanern und weiteren Fachexperten realisiert die Genossenschaft ein breites Spektrum an Projekten – von städtebaulichen Entwicklungsplänen über Nutzungskonzepte bis hin zu Machbarkeitsstudien und städtebaulichen Entwürfen.

Herausforderung:

Das Unternehmen stand vor der Herausforderung, seine bestehende Telefonanlage zu modernisieren. Bis 2023 war eine Panasonic-Telefonanlage mit einem Primärmultiplexer und vorgeschaltetem Mediagateway für die Telefonkommunikation im Einsatz. Die bestehende Infrastruktur erfüllte nicht mehr die Anforderungen an Flexibilität, Mobilität und Kosteneffizienz.

Lösung:

Die Planergemeinschaft beauftragte uns mit der Migration auf eine cloudbasierte 3CX-Telefonanlage. Die neue Lösung wird in unserer georedundanten Rechenzentrumsinfrastruktur betrieben. Neben der Migration auf die 3CX-Telefonanlage wurden auch die DECT-Ausleuchtung erneuert, SIP-Tischtelefone implementiert, und die Anwender erhalten die Möglichkeit, Softphones mit Headsets sowie den mobilen 3CX-Client für iOS und Android zu nutzen. Ein zusätzliches Projektziel bestand in der Realisierung von Kosteneinsparungen durch einen Wechsel des Telefonproviders auf Peoplefone, was erheblichen Einsparungen von etwa 67% im Produktivbetrieb mit sich brachte.

Ergebnis:

Die neue 3CX-Kommunikationslösung wurde im Oktober 2023 erfolgreich ohne Betriebsunterbrechungen implementiert. Die Planung, Implementierung des Callflows, Bereitstellung der 3CX in der Hosted Cloud Arconda, Portierung der Telefonanschlüsse, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme der VoIP-Komponenten sowie das Training der Mitarbeiter wurden erfolgreich von uns durchgeführt. Wir übernehmen langfristig die Betreuung der 3CX-Infrastruktur im Rahmen eines Service Level Agreements (SLA). Das Ergebnis ist eine moderne und effiziente Telekommunikationslösung, die mit deutlichen Kosteneinsparungen einhergeht.

Kategorien
Alle Hardware Systemtechnik Unternehmen VoIP und 3CX

Die GHB setzt auf 3CX:
Eine Erfolgsgeschichte im Hamburger Hafen

Die GHB (Gesamthafenbetriebs-Gesellschaft) ist der Personaldienstleister für den Hamburger Hafen und beschäftigt rund 1.000 gewerbliche Mitarbeitern unterschiedlicher Qualifikation.

Projektziel:

Ziel des Projekts war die Migration auf eine moderne 3CX-Telefonanlagenlösung welche die internen Sachbearbeitungsabläufe der GHB optimal unterstützt und Zukunftsicherheit gewährleistet. Der Integration in bestehende Geschäftsprozesse kam hierbei besondere Bedeutung zu.

Realisierung:

Die Umsetzung des Projekts erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung der GHB und unter Berücksichtigung fachkonzeptioneller Vorgaben. Wir entwickelten und programmierten 3CX-CFD (3CX Call-Flow-Designer) Apps, die speziell auf die Anforderungen der GHB zugeschnitten waren. Um maximale Ausfallsicherheit sicherzustellen haben wir den Betrieb der 3CX und Middleware in unserem hochverfügbaren und georedundanten Rechenzentrum implementiert. Über eine Middleware der Arconda Systems AG können die CFD-Apps der 3CX über eine kundenspezifische Datenbank mit den SAP-Web-Services der GHB gekoppelt werden.

Kundenfazit:

„Wir sind äußerst zufrieden mit dem Projektergebnis und der kompetenten Unterstützung der Arconda Systems AG. Unsere Erwartungen an die neue Kommunikationsinfrastruktur wurden vollständig erfüllt. Rückblickend nach einem Jahr Systembetrieb war für uns die systemtechnische Expertise der Arconda Systems AG bei der Planung und Umsetzung der gewählten Architektur entscheidend und Voraussetzung für eine gute Akzeptanz der Kommunikationslösung bei unseren Mitarbeitern und auch bei meinem Team bzw. unserer eigenen IT-Abteilung.“

Peter Lisges 
Leiter Datenverarbeitung Gesamthafenbetriebs-Gesellschaft m.b.H.

Kategorien
Alle

peoplefone VoIP Award für Arconda Systems

Wir freuen uns, dass wir mit dem peoplefone VoIP Expert 2023 Award für die exzellente Umsetzung herausragender Kundenprojekte ausgezeichnet wurden. Die persönliche Überreichung dieses Awards ist für uns eine besondere Ehre.

Erst vor ein paar Monaten wurde uns von peoplefone der GOLD-Partnerstatus verliehen.

Wir freuen uns darauf, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unserem Partner peoplefone auch in Zukunft fortzusetzen und weiter auszubauen.

Kategorien
365 (Microsoft) Alle Datenschutz Sicherheit Systemtechnik

Outlook sendet Zugangsdaten an Microsoft

Das neue Outlook von Microsoft bietet eine Alternative zu Windows Mail und wird das klassische Outlook ersetzen. Nutzer sollten jedoch vorsichtig sein, da ihre IMAP- und SMTP-Zugangsdaten und alle E-Mails ungewollt an Microsoft-Server übertragen werden können. Beim Hinzufügen eines Nicht-Microsoft-E-Mail-Kontos zeigt das Programm eine Meldung an, die darauf hinweist, dass Nicht-Microsoft-Konten mit Microsoft Cloud synchronisiert werden. Dies gilt für Gmail-, Yahoo-, iCloud- und IMAP-Konten sowie für Android-, iOS- und Mac-Versionen des neuen Outlook. Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist diese Funktion höchst problematisch.

Microsoft hat erklärt, dass es möglich ist, zu früheren Anwendungen zurückzukehren, aber die Daten befinden sich dann bereits bei Microsoft, d. h. Microsoft hat so theoretisch Zugriff auf alle E-Mails.

Bisher gibt es nicht keine offizielle Stellungnahme von Microsoft, ob dieses „Feature“ eventuell noch abschaltbar gemacht wird.

Kategorien
Alle Datenschutz Sicherheit Systemtechnik

Cisco Firepower: Kritische Sicherheitslücke

Am 1. November 2023 entdeckte Cisco eine ernstzunehmende Sicherheitslücke in seiner Firepower Management Center (FMC) Software, die unter der Bezeichnung CVE-2023-20048 geführt wird. Diese Schwachstelle erhielt eine Bewertung von 9,9 im Common Vulnerability Scoring System (CVSS), was sie zu einer der schwerwiegendsten bisher entdeckten Sicherheitslücken macht.

Die Ursache der Sicherheitslücke liegt in der Webschnittstelle der FMC-Software. Ein authentifizierter, remote auftretender Angreifer kann bestimmte nicht autorisierte Konfigurationsbefehle auf einem von der FMC-Software verwalteten Firepower Threat Defense (FTD) Gerät ausführen. Der Fehler tritt aufgrund einer unzureichenden Autorisierung von über die Webschnittstelle gesendeten Konfigurationsbefehlen auf. Diese ernsthafte Sicherheitslücke drängt tief in die Kernfunktionalität der FMC-Software und bedroht die Integrität der Netzwerkverteidigungen.

Cisco hat auf diese Entdeckung reagiert und Patches bereitgestellt, um die Sicherheitslücke zu schließen und die Netzwerksicherheit seiner Kunden zu gewährleisten. Nutzer und Administratoren werden dringend empfohlen, die bereitgestellten Patches zu installieren, um ihre Netzwerkinfrastruktur vor möglichen Angriffen zu schützen.

Kategorien
Alle Datenschutz Sicherheit

Phishing-Alarm: GMX und Web.de-Kunden im Visier von Betrügern

Heute haben zwei prominente E-Mail-Dienstanbieter, GMX und Web.de, ihre Kunden über Phishing-Versuche informiert, die sich gezielt gegen ihre Nutzerbasis richten. Beide Dienste teilen denselben Betreiber und sind nun das Ziel koordinierter Betrugsversuche.

Die Phishing-Mails, die an die Kunden beider Unternehmen versendet wurden, ähneln sich stark im Layout. Sie tragen die Betreffzeilen „GMX Wir haben 48 Beschwerden über Ihre E-Mail erhalten“ bzw. „WEB.DE Wir haben 48 Beschwerden über Ihre E-Mail erhalten“. Interessanterweise wird innerhalb der Mails jedoch von 42 Beschwerden gesprochen, was eine Diskrepanz zum Betreff darstellt.

In den betrügerischen Mails wird den Empfängern vorgeworfen, Malware und Viren über ihre E-Mail-Adressen versendet zu haben, wobei angebliche Beschwerden von anderen Mail-Diensten als Begründung angeführt werden. Den Empfängern wird daraufhin eine Klarstellung abverlangt, um eine drohende Kontoschließung innerhalb der nächsten 48 Stunden abzuwenden.

Besonders heimtückisch ist ein in den Mails enthaltener Button mit der Aufschrift „Nach Viren suchen“. Durch Klick auf diesen Button sollen die Nutzer auf eine Website geleitet werden, über die die Kriminellen an persönliche Daten der Opfer gelangen wollen.

Angesichts dieser ernsten Phishing-Versuche empfehlen die betroffenen E-Mail-Dienstanbieter ihren Kunden, diese Mails unbeantwortet zu lassen und direkt in den Spam-Ordner zu verschieben oder zu löschen, um jegliches Risiko zu vermeiden.

Die Phishing-Masche zeigt erneut, wie wichtig es ist, bei E-Mail-Kommunikation stets wachsam zu bleiben, insbesondere wenn es um unerwartete Aufforderungen zur Eingabe persönlicher Informationen oder zur Durchführung bestimmter Aktionen geht. Nutzer sollten stets die Authentizität solcher E-Mails prüfen, bevor sie auf irgendwelche Links klicken oder persönliche Informationen preisgeben.

Kategorien
Alle Cloud Systemtechnik VoIP und 3CX

Telekom-Rufnummernblöcke: Probleme bei der Übernahme vermeiden

Telekom-Amtsleitungen sind in vielen Telefonanlagen- bzw. VoIP-Projekten involviert. Die Migration dieser Trunks kann eine Hürde für die Auswahl einer Telefonanlage wie der 3CX sein.

Telekom-Trunks können nur dann für Cloud-Anlagen in Rechenzentren verwendet werden, wenn es sich um sog. Company Flex Pure-Produkte handelt. Alle anderen Produkte sind leitungs- oder standortgebunden, was bei der Migration Ihrer Telefonanlage zu einem Cloud-System – z. B. 3CX – zu Problemen führen kann, wenn die Vertragslaufzeit noch nicht abgelaufen ist. Ein Rechtsanspruch auf Herausgabe der Telefonnummer wie bei Privatkunden besteht in diesem Fall nicht. Unter bestimmten Bedingungen kann oft jedoch eine vorzeitige Freigabe von Rufnummernblöcken erzielt werden. 

Für Kunden, die einen Telekom-Rufnummernblock portieren möchten, ist ein gutes Verhältnis zu Ihrem Telekom-Business-Account-Berater hilfreich. 

Basisvoraussetzungen zur vorzeitigen Portierung der Telekom-Rufnummernblöcke sind:

  1. Vertragslaufzeit: Bestehende Verträge mit der Deutschen Telekom müssen eine bestimmte Mindestlaufzeit haben, bevor die Portierung durchgeführt werden kann.
  2. Vertragsstatus: Der Vertrag darf nicht gekündigt sein oder sich in einer besonderen, hinderlichen Vertragskonstellation befinden.
  3. Vertragskontinuität: Der Kunde muss sicherstellen, dass keine offenen Rechnungen oder unbezahlten Gebühren vorliegen, die einer Portierung entgegenstehen könnten.

Im ungünstigsten Fall, also bei Nichterfüllung der Voraussetzungen der Portierung und mangelnder Kulanz gibt es nur noch Workarounds zur Überbrückung des Restvertragszeitraumes.

Anrufweiterleitung

Für den zu portierenden Telefonanschluss kann eine Anrufweiterleitung eingerichtet werden. Aber Achtung – es fallen dabei zusätzliche Kosten an und – je nach Anbieter – können diverse Gesprächsmerkmale nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. 
Beispielsweise wird bei manchen Anbietern nicht die angewählte Nebenstelle, sondern nur die Kopfnummer übermittelt.

Routing

Eine weitere Alternative ist das Routing im lokalen Netzwerk des Kunden. Über einen geeigneten Router und VPN-Tunnel wird der Trunk in die Cloud oder mit der 3CX-Cloud-Installation weitergeleitet, um die Standortrestriktionen zu vermeiden.